… sind die drei großen Themenblöcke, über die Sie in unserem neuen Mitgliedermagazins b+k (Berichte und Kommentare) lesen können. Ist das in der Ukraine ein „heiliger Krieg“, steht die Friedensethik vor einer Zeitenwende? Und was ist, wenn wir es nicht schaffen, den Klimawandel zu stoppen? Beim Thema bayerische Landeskirche wagen wir dann den Aufschlag, was wir als AEE uns von der nächsten Bischofswahl erhoffen. Auch berichten wir in unseren Zukunftsworkshop in eigener Sache, also: Wie geht´s mit dem AEE weiter? Was haben Sie, unsere Mitglieder, da für Erwartungen?
Ist es wirklich eine „Zeitenwende“, wenn die Regierung Scholz in den nächsten zehn Jahren 100 Milliarden in ein „Sondervermögen Bundeswehr“ steckt? Oder ist es eher das alte Lied, bekannt seit dem alten Rom: „Si vis pacem, para bellum“ – Wenn du Frieden willst, bereite den Krieg vor!Ehemalige Linke und Grüne haben mit fliegenden Fahnen die Fronten gewechselt. Ein Kommentar von Hans-Gerhard Koch
Kirche warnt vor Klimawandel, setzt sich für Bewahrung der Schöpfung ein. Wenn´s aber darum geht, in der eigenen Kirchengemeinde eine klimaschutzrelevante Maßnahme zu ergreifen, zum Beispiel bei der Neueindeckung eines Kirchendachs eine Photovoltaikanlage einzubauen, dann wird es auf einmal kompliziert - wegen kirchenbürokratischer Vorbehalte. Der AEE hat dazu, wie unser Sprecher Johannes Herold schreibt, eine klare Position und fordert: Beweislastumkehr! Was das bedeutet? Lesen Sie!
AEE-Logo mit Regenbogen
Bildrechte: AEE

Mitte Mai gab es einen internationalen Gedenktag, den IDAHOBIT - den Internationalen Tag gegen Homo-, Bi-, Inter- und Transphobie.
Das ist ein guter Tag und in vielen Posts und Stellungnahmen wurde betont, wie wichtig dieser Tag ist und wie wenig es mit unseren gesellschaftlichen Werten vereinbar ist, wenn Menschen wegen Ihrer sexuellen Orientierung diskriminiert oder in irgendeiner Weise benachteiligt werden.

Der AEE unterstützt eine bundesweite Initiative gegen "Hochrüstungspläne der Bundesregierung" und hat sich als Organisation auf die Unterstützerliste dieses Appells setzen lassen. In einem Anfang April im Internet veröffentlichten Appell mit dem Titel "Demokratie und Sozialstaat bewahren" fordern die Unterzeichnerinnen und Unterzeichner aus Kultur, Wissenschaft, Politik, Kirchen, Sozialverbänden und Gewerkschaften eine breite gesellschaftliche Debatte zu dem aktuellen politischen Kurswechsel.
Wie geht`s weiter mit dem AEE? Eine Zukunftskonferenz, die in diesen Tagen in Nürnberg stattfand, sollte der Arbeitsgemeinschaft Evangelischer Erneuerung eine Perspektive aufzeigen. Johannes Herold, AEE-Sprecher, und Hans-Gerhard Koch, altgedienter Kämpfer unserer progressiven Richtungsgruppe, fassten das Ergebnis dieses Zukunftsworkshops so zusammen: "Die Stimme des AEE darf nicht verstummen".
"Vom Sicherheitsdenken zur Friedenslogik" - Unter diesem Titel setzen 6 Veranstalter, darunter der AEE, ihren friedenspolitischen Diskurs darüber fort, wie Sicherheit und Frieden heute anders zusammengehen könnten, sollten, nämlich durch den Einsatz gewaltfreier und präventiver Mittel. Ein Thema - gerade im Blickwinkel der neuen globalen Konfliktlage - von höchster Aktualität und Brisanz. Als Expertin nimmt an dieser Veranstaltung am 30 April in Nürnberg die Politologin und Professorin für Europastudien, Dr. Hanne-Margret Birckenbach (Gießen) teil.
Hand mit Weltkugel
Bildrechte: pixabay
Der Krieg in der Ukraine verursacht Tod, Leid, Zerstörung, bedroht die europäische und weltweite Sicherheitsordnung. Und hat massive Auswirkungen auf unsere Energieversorgung und auf den internationalen Klimaschutz: Das Mit- und Nebeneinander von Frieden, Gerechtigkeit, Bewahrung der Schöpfung drängt sich angesichts des akzuellen Konflikts auf, ohne dass wir gleich mit einem Kirchenpapier oder Synodenwort zum konziliaren Prozess darauf reagieren müssen. Unser Autor verbindet die beiden Themen Krieg (und Frieden) und Klimaschutz (Bewahrung der Schöpfung) in einer ganz persönlichen und doch allgemeingültigen Lesart:
Der alte Ost-West-Konflikt, 1990 entschärft, lebt neu auf: Der Einmarsch in die Ukraine stellt die Friedensordnung Europas in Frage. Traurige, ja böse Erkenntnis: Was die Friedensbewegung, gerade auch die christliche, seit Jahrzehnten erarbeitet hat, spielt im aktuellen Weltgeschehen so gut wie keine Rolle. (Unsere Abbildung links zeigt das Titelblatt unserer AEE-Friedenserklärung "Den Drachen an die Leine nehmen" von 2016.) Lesen Sie dazu unseren Meinungsbeitrag!