Klingt lustig-geheimnisvoll: PUK

Was hat uns, dem aee, das zu Ende gegangene Jahr gebracht? Unsere Jahreshauptversammlung hat uns unter unserer Themenvorgabe "GRÜNER SPROSS AUS ALTEM HOLZ" neue Ziele und neue Ideen beschert. So stellte Kirchenrat Thomas Prieto Peral, Theol. Planungsreferent der ELKB, den kirchlichen Reformprozess „Profil und Konzentration“ (PuK) vor (Perals Vortrag in dieser Anlage). Hinter dem geheimnisvoll-lustigen Kürzel PuK verbirgt sich ein anspruchsvolles Unterfangen: „Von der Mangelperspektive zur (Wieder-)Entdeckung unserer Gaben und Aufgaben“ meinte Peral. PuK fragt: Was sind angesichts der spürbaren  Veränderungen von Lebenswelten die Aufgaben von Kirche heute? Worauf sollte die Kirche ihre Arbeit konzentrieren? Es kommt auf die Gemeinden an, aber darüberhinaus komme es auf „Kooperation und Vernetzung in größeren Räumen“ an. Ein Prozess, der allmählich in Gang kommt und in den Kirchengemeinden noch längst nicht angekommen ist. Der AEE wird PuK weiter konstruktiv-kritisch begleiten. - Dann war da der Vortrag von Sigrid Grabmeier aus dem Bundesteam der katholischen KirchenVolksBewegung Wir sind Kirche. Den fand unser aee-Sprecher Hans-Willi Büttner "beeindruckend protestantisch". Im Anhang ist der Aufruf der KirchenVolksKonferenz „Es ist höchste Zeit!", der Grabmeiers Vortrag zugrunde lag.